Geld, Geld, Geld

 

Es muss ein Wettbewerb der regenerativen Energieformen geben und kein Ruhekissen für Privilegierte mit 20-jähriger Dauersubvention. (Dr. Volker Wissing, FDP Landeschef Rheinland-Pfalz)

 

Windkraft: Geht es denn nur ums Geld?
... Bisher hat noch kein "betroffener" Landwirt gesagt, dass er wegen der Energiewende seine Fläche zur Verfügung stellt. Es geht nur ums Geld, oder wie ist sonst die Aussage eines Landwirts aus Bruchhausen zu verstehen "Kriege ich ein Windrad auf meinen Boden, bin ich dafür, andernfalls bin ich dagegen". Geht es denn nur ums Geld oder gibt es auch noch so etwas wie Rücksichtnahme? Solidarisch ist ein solches Verhalten nicht und Gesundheit kann man nicht kaufen. (Johannes Frese, Leserbrief in der WP am 22. Juli 2013)

 

 

 

Nachfolgende Fakten stammen aus einer Studie, die Werner Daldorf, Vorsitzender des Anlegerbeirats BWE im Auftrag für den BWE (Bundesverband Windenergie) erstellt hat:

  • 50 % der Bürgerwindparks sind defizitär.
  • 37 % der Bürgerwindparks machen Verluste.
  • 82 % weniger Ertrag als prognostiziert.

Diese eigene BWE Studie bescheinigt bereits die Unwirtschaftlichkeit für Geldanlage in Bürgerwindparks. Die Realität sieht wahrscheinlich noch wesentlich schlimmer aus. Hier die komplette Studie zum herunterladen: http://www.energieagentur-goettingen.de/fileadmin/files/downloads/130213_Daldorf_Praxiserfahrungen_mit_BA__1_4rgerwindparks.pdf

In der Verpflichtungserklärung der Grundstückseigentümer heißt es, dass die Bürger sich am Windpark beteiligen können. Von einer garantierten Mindestverzinsung von 3% zzgl. Gewinnbeteiligung ist die Rede. Unsere Anmerkung: Wo bleibt der Hinweis zur Risikobeteiligung. Jede Bank und Sparkasse ist dazu verpflichtet, Grundstückseigentümer, Ortsvorsteher und Politiker nicht?

Wir erinnern an das Jahr 2003!!!
Damals wäre der Errichter dieses Windparks auf dem Krutenberg die Fa. "Wind 100 GmbH" aus Oldenburg geworden.
Im Handelsregister (HRB 5054) ist nachzulesen, dass diese Firma am 19.10.2007 aufgelöst worden ist.

Und dann??? >>>> Totalverlust!!!

  • Eine sichere Geldanlage geht anders!
  • Mit einer Beteiligung sollen wir nur geködert werden!
  • An dieser Angel hängt ein ganz gewaltiger Haken!
  • Fragen Sie im Bekanntenkreis nach Erfahrungen. Dann kommt ganz schnell die Ernüchterung!
  • Es laufen bereits unzählige Klageverfahren wegen unterlassenen Risikohinweisen!

Sie glauben dass alles nicht? Kann mir nicht passieren! Dann schauen Sie doch mal hier:
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/hr/2013/windige-versprechen-104.html

Windenergie = Zufallsenergie oder unbezahlbar
Ein Windrad läuft im Jahr (8760 Std) nur 1800 Std unter Volllast. Sitzen wir die restlichen Stunden dann im Dunkeln? Dazu ein Auszug aus einem Interview im ManagerMagazin. Teilnehmer Willensbacher (Juwi Vorstand) und Vahrenholt (RWE Aufsichtsrat):
MM: An manchen Tagen liegt die erzeugte Energie aus Windrädern bei Null
. Was passiert in der übrigen Zeit?
Willensbacher: 8000 Volllaststunden sind möglich durch längere Rotorblätter und kleinere Generatoren.
Vahrenholt: Dann liegt der Strompreis bei 2,- €.
Willensbacher: Nein, 1,- € pro kW höchstens.

Unser Fazit: Dann mal "Gute Nacht"
 

Nach oben